Patenmaedchen.de | Home

Kampagne: Schutz von Patenmädchen vor Genitalverstümmelung

Willkommen! Wir freuen uns, Sie auf unserer Kampagnen Seite begrüßen zu dürfen.

Wir möchten Ihnen die Möglichkeit geben, einen Beitrag zur Beseitigung von Gewalt und Leid leisten zu können, ohne dafür einen einzigen Cent investieren zu müssen.

Sagen Sie einfach STOPP dazu, dass bis zu 400.000 Patenmädchen von PLAN International, WorldVision, Kindernothilfe und ChildFund schutzlos der Gewalt der Genitalverstümmelung ausgeliefert werden!

Machen Sie mit - geben Sie dem Schutz dieser Mädchen Ihre Stimme und unterzeichnen Sie hier die vorbereiteten Petitionsbriefe: Wenn Sie bis jetzt ein Patenkind sponsorn, können Sie der Forderung Nachdruck verleihen, indem Sie die Patenschaft so lange "auf Eis" legen, bis die Organisationen die Schutzmaßnahmen einführen und sicherstellen, dass kein Patenmädchen mehr verstümmelt wird. Tragen Sie in diesem Fall bitte die Nummer und den Namen Ihres Patenkindes in die vorbereiteten Felder des entsprechenden Briefes ein.

Lesen Sie mehr über die Hintergründe der Kampagne:

Sie haben Mitgefühl mit Not leidenden Kindern in Entwicklungsländern und wünschen sich, dass diese Kinder die Chance auf ein lebenswerteres Leben erhalten?
Sie denken deshalb darüber nach, eine Patenschaft für ein Kind in einem Entwicklungsland zu übernehmen, wie sie z.B. von den Organisationen PLAN International e.V., WorldVision e.V., Kindernothilfe e.V. oder CCF Kinderhilfswerk / ChildFund Deutschland vermittelt werden?
Oder Sie spenden bereits jedes Jahr 300,- bis 360,- Euro pro Patenkind an eine der genannten Organisationen?

Dann sollten Sie hier genau hinschauen:

Das sind die aktuellen Kampagnen Motive - für eine vergrößerte Ansicht (PDF-Format) klicken Sie bitte hier

Kampagnen Motiv 01    Kampagnen Motiv 02    Kampagnen Motiv 03

Illustration:
Christian Scharfenberg/Becker Illustrations
www.becker-illustration.de | Tel.: +49 - (0) - 40 43 18 99 07

Hier ein Interview mit Max Ray Ibrango:

Max Ray Ibrango

Im Januar 2010 entschied sich Max Ray Ibrango dafür,unsere Kampagne zu unterstützen, die den konsequenten Schutz von Patenmädchen vor Genitalverstümmelung einfordert. In seinem Heimatland Burkina Faso gehört Max zu den Top-Jazz-Musikern und erhielt 2007 den Preis für die beste Jazz-Performance. Schon viele Jahre setzt sich der Künstler mit seiner Musik, aber auch mit Informationsveranstaltungen für ein Ende der Verstümmelungspraxis in Burkina Faso ein. Seit 2006 nimmt er jährlich an den "Menschenrechtswochen" in Burkina Faso teil und leitet Diskussionen, Präsentationen und Veranstaltungen an Schulen und Universitäten. In seinen Songs setzt er sich regelmäßig sehr kritisch mit der Gewalt der Genitalverstümmelungen auseinander und fordert: "Lets stand up lets fight female genital mutilation" (Pagba boango kiesgo, 2007) und nimmt kein Blatt vor den Mund: "It's a human massacre...It's a form of male's domination on women...No one has the right to oppress a woman ..." (Arreter l'excision, 2007). Lesen Sie hier, warum Max Ray Ibrango die Kampagne unterstützt.

Sehen Sie hier sein Video "Pagba Boango Biesgo":
Pagba Boango Biesgo
Hier sein Video "Arreter l'excision":
Arreter l'excision

Auch Bafing Kul unterstützt die Kampagne:

Bafing Kul
Auch Bafing Kul unterstützt die Kampagne: Knapp vier Wochen nach dem erfolgreichen Start der Patenmädchen-Kampagne entdeckte der malische Künstler Bafing Kul (Appolo Reggae) zufällig die WebSeite im Internet. Das Ziel und die Forderungen begeisterten ihn so sehr, dass er beschloss, die Kampagne zu unterstützen. Der Sänger kennt das Problem der Genitalverstümmelung aus seinem Heimatland Mali: "Das ist eine der schlimmsten Formen von Gewalt, die Frauen und Mädchen angetan wird"; bereits 1998 veröffentlichte er in Mali den Song "Demystification", der sich gegen die Verstümmelungen richtet und die Islamisten so sehr gegen sich aufbrachte, dass er 2002 nach Paris floh. 2004 stellte er der öffentlichkeit seinen zweiten Song gegen die Verstümmelungen vor "Exciser c'est pas bon", der sich auch auf seinem neuen Album "Yelen-la Lumière - the Light" wiederfindet, u.a. in der englischen Version "Litte girls from Africa". Heute sagt Bafing zornig: "Es ist genug geredet worden, höchste Zeit, endlich zu handeln." Für die Rechte von Mädchen und Frauen setzt er sich auch außerhalb der Musik ein, sprach sich z.B. im Frühjahr '09 im Europaparlament in Brüssel für den Schutz von Mädchen vor Genitalverstümmelung aus. Lesen Sie mehr, weshalb Bafing die Kampagne unterstützt.

Bafing Kul
Bafing Kul's New Album "Yelen - La Lumière - The Light"
http://www.myspace.com/bafinkul

 Hörprobe - für ein Ende von Genitalverstümmelung

Der Schauspieler, Autor, Sprecher und Initiator der Lesereihe "Erhörte Wünsche".

Martin Umbach
Martin Umbach (www.martinumbach.de), hat dem eindringlichen Radio-Spot dieser Kampagne seine Stimme geliehen. Dieser wurde gestaltet und produziert vom Studio Funk Hamburg
www.studiofunk.de

 Hörprobe

Lesen Sie hier seine Meinung zu dem Anliegen der Kampagne.